Details zu den Inhalten der Weiterbildung Traumapädagogin/Traumapädagoge

VERLETZTE SEELEN VERSTEHEN - THEORETISCHE GRUNDLAGEN

  • Geschichte und Wurzeln der Traumapädagogik
  • Neurobiologische Grundlagen der Psychotraumatologie
  • Auswirkungen traumatischer Erfahrungen
  • Traumapädagogische Grundlagen

BINDUNG I und DISSOZIATION I

  • Bindung I
    - Grundlagen der Bindungs- u. Resilienzforschung
    - Diagnostik von Bindungsstilen und -störungen
  • Dissoziation I:
    - Grundlagen dissoziativer Störungen und pädagogische Diagnostik
    - Störungen der Affekt- und Impulskontrolle
    - Flashbacks, Dissoziation, Aggression

DER SICHERE ÄUßERE ORT

  • Kontexte pädagogischen Handelns
    - Institutionelle Bedingungen traumaspezifischer Arbeit
  • Der sichere äußere Ort - Soziale Stabilisierung
    - Anamnese, Hilfeplanung, Kooperation
    - Strukturen der Einrichtung, Zuständigkeiten, Krisenmanagement
    - Voraussetzungen für ein heilsames äußeres Setting
    - Menschenbild und pädagogisches Konzept
    - Dynamik traumabasierter Beziehungen
  • Trauma und Gruppe
    - Traumasymptomatik im Gruppenalltag
    - traumapädagogische Gruppenarbeit

BINDUNG II / DAS MULTIDIMENSIONALE SELBST I

  • Bindung II
    - Das traumapädagogische Konzept des guten Grunds und die sichere korrigierende Bindungserfahrung
    - Fallverstehen und Selbstreflexion
  • Das multidimensionale Selbst I
    - Grundlagen von Binnendifferenzierung und Introjektion
    - Das Selbst u. die professionelle Teamaufstellung

TRAUMA UND SYSTEM - DER INNERE SICHERE ORT

  • Traumatisierte & traumatisierende Systeme
    - Dynamik, Ressourcen, Posttraumatischer Stress in dysfunktionalen Systemen
    - Transgenerationelle Traumaweitergabe
  • Was tun, wenn der ´sichere Hafen vermint´ ist
    - Elternarbeit
  • Die innere sichere Ort
    - Die Säulen der Persönlichkeit
    - Ressourcenarbeit
    - Stabilisierungstechniken & Affektregulation

DISSOZIATION II UND SELBSTVERLETZUNG
TRAUMA UND AGGRESSION

  • Der traumapädagogische Weg zu Selbstwirksamkeit und Selbstbemächtigung
    - Pädagogische Praxis im Umgang mit dissoziativem, aggressivem und selbstverletzendem Verhalten, Deeskalation, Schutz, Selbstwirksamkeit und Techniken der Selbstregulation

DAS MULTIDIMENSIONALE SELBST II
SELBSTFÜRSORGE
TRAUMATHERAPEUTISCHE ANSÄTZE

  • Die Arbeit mit traumabasierten Egostates
    - Umgang mit wechselnden Ich-Zuständen
    - Selbstreflexion zum prof. inneren Team
    - Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene
  • Wie soll ich meine Seele halten, dass sie nicht an deine rührt? (Rilke)
    - Selbstfürsorge und sekundäre Traumatisierung
  • Grundlagen traumatherapeutischer Ansätze
  • Vernetzung von Traumapädagogik und Therapie
Druckfunktion
Zum Seitenanfang